Suche
Toggle location

BearingPoint, Cisco und SAP zeichnen digitale Angebote aus, die Bürger, Unternehmen und Verwaltung effizienter zusammenbringen

Berlin, 2. Juli 2014 – Die Gewinner des 13. eGovernment-Wettbewerbs stehen fest. Auf der großen Bühne des Zukunftskongresses in Berlin zeichnete die Unternehmensberatung BearingPoint gemeinsam mit Cisco und SAP gestern die besten Digitalisierungsvorhaben in Verwaltung, Bildung und Gesundheitswesen aus. Die ausgewählten Projekte haben eine hohe gesellschaftliche Relevanz und das Potential, das Leben und Arbeiten in unterschiedlichsten Bereichen erheblich zu vereinfachen:

  • Innovativstes eGovernment-Projekt 2014: „Geodatendienste – der ‚Missing Link‘ zu flächendeckendem eGovernment“ / Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung
    Mehr über das Gewinnerprojekt und die Finalisten in dieser Kategorie erfahren: http://youtu.be/QirwlacqoCw
  • Bester Beitrag zur Umsetzung der Nationalen eGovernment-Strategie (NEGS): „115-App“ / Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz
    Mehr über das Gewinnerprojekt und die Finalisten in dieser Kategorie erfahren: http://youtu.be/f-6ME46J924
  • Erfolgreichstes Kooperationsprojekt: „Baustellen und Ereignismanagement und Verkehrsmeldezentrale“ / Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt
    Mehr über das Gewinnerprojekt und die Finalisten in dieser Kategorie erfahren: http://youtu.be/hVVBSP-aARs
  • Bestes eHealth-Projekt: „ELGA-Portal“ / Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
    Mehr über das Gewinnerprojekt und die Finalisten in dieser Kategorie erfahren: http://youtu.be/ZUtUOXkFZMw
  • Bestes eEducation-Projekt: „Hohenheimer Lernorte“ / Universität Hohenheim
    Mehr über das Gewinnerprojekt und die Finalisten in dieser Kategorie erfahren: http://youtu.be/u8L-6cdridw
  • Publikumspreis: „Sechs Länder – ein Rechenzentrum: Das Data Center Steuern (DCS)“ / Dataport

Eine unabhängige Jury mit Experten aus den Bereichen Verwaltungswissenschaften, IT, Gesundheitswesen, Bildung und Medien wählte die Gewinner aus über 70 Einreichungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Erstmals haben dieses Jahr auch Organisationen aus den Bereichen eHealth und eEducation am Wettbewerb teilgenommen. Unabhängig von der Jury-Entscheidung wählten rund 4.000 Bürger per Online-Voting ihren Favoriten, der mit dem Publikumspreis gewürdigt wurde.

„Die heute ausgezeichneten Projekte zeigen, welche Chancen die Digitalisierung der Gesellschaft bietet und wie sich Verwaltung sowie Bildungs- und Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verändern werden“, so Jon Abele, Partner und Leiter Öffentliche Auftraggeber bei BearingPoint. „Nicht nur die Erstplatzierten sind Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs. Alle Finalisten waren mit ausgezeichneten Ideen und Projekten dabei und können stolz auf ihre Arbeit sein. Sie zeigen, was mit Elan, Engagement und Zusammenarbeit bewegt werden kann.“

Die Gewinnerprojekte im Einzelnen

Kategorie „Innovativstes eGovernment-Projekt 2014“
Team: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung
Thema: „Geodatendienste – der Missing Link zu flächendeckendem eGovernment“

Ziel des Projekts ist es, die weitgehend getrennten Welten von eGovernment und dem Bereich der Geoinformationssysteme miteinander zu verknüpfen. So befinden sich heute zumeist die jeweiligen Informationen in getrennten Portalen – die kommunale Homepage auf der einen, ein eigenständiges Geoportal derselben Kommune auf der anderen Seite. Und das, obwohl die Mehrzahl der Verwaltungsinformationen einen Raumbezug haben. Mit der konsequenten Verbindung der sehr umfangreichen Daten und Leistungen der Verwaltungen mit Geoinformationen entsteht eine neue Qualität des eGoverments bzw. mobile Governments. Durch die Erleichterung des Zugangs zu raumbezogenen Informationen, insbesondere auch aus dem Umweltbereich sowie zu Themen wie Solarpotenzialkarten, Lärmkarten, Biotopen etc. kann dieses Projekt zudem zur optimierten Nutzung von Ressourcen beitragen.

Jury-Mitglied Prof. Dr. Maria Wimmer, Forschungsbereich Verwaltungsinformatik, Universität Koblenz-Landau: „Das Konzept für Geodatendienste zum flächendeckenden eGovernment des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung in Baden-Württemberg zeigt eindrucksvoll auf, welches Potential Geodatendienste für ein integriertes und effizientes eGovernment haben. Dieses gilt es nun zügig zu operationalisieren, um den Beitrag zur Nationalen eGovernment-Strategie für die Bürger und die Unternehmen spürbar zu machen.“

Kategorie „Bester Beitrag zur Umsetzung der Nationalen eGovernment-Strategie (NEGS)“
Team: Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz
Thema: „115-App“

Mit der 115-App soll ein zusätzlicher Kanal zu den Service-Leistungen der Behördenrufnummer 115 geschaffen und ein direkter Zugriff auf die (ortsspezifischen) Informationen ermöglicht werden. Ziel ist, den Bürgern zeit- und ortsunabhängig Serviceleistungen im Sinne des „New Public Management“ zu bieten. Dieser komplementäre Service zur Behördenrufnummer ermöglicht eine Erleichterung der mobilen Informationssuche für Bürger. Neben der Gesamtbevölkerung werden speziell junge und technikaffine Personen sowie Personen mit Sprach- und Hörbehinderungen angesprochen.

Jury-Mitglied Franz-Reinhard Habbel, Direktor für politische Grundsatzfragen des DStGB: „Die 115 App wird der Nutzung des Einheitlichen Behördenrufes weiter Schwung verleihen. Das Land Rheinland-Pfalz setzt damit beispielhaft auf die Zukunft des mobilen Internets. Die Bürgerinnen und Bürger werden davon bundesweit profitieren.“

Kategorie „Erfolgreichstes Kooperationsprojekt“
Team: Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt
Thema: „Baustellen und Ereignismanagement und Verkehrsmeldezentrale“

Das Projekt zeigt anhand zweier Anwendungen (Baustellen- und Ereignismanagement und Verkehrsmanagementzentrale) die erfolgreiche Kooperation zwischen einer großen Zahl von Dienststellen und Behörden aus verschiedenen Bundesländern sowie die grenzübergreifende Zusammenarbeit. Mit der ämterübergreifenden Administration wurde eine gute Kooperation der Beteiligten erreicht. Aktuell sind fünfundzwanzig Dienststellen in das Verfahren eingebunden. Die Bearbeitungszeiten für die Genehmigung von Baumaßnahmen und Veranstaltungen wurden von vorher vier bis sechs Wochen auf zehn Tage verkürzt.

Jury-Mitglied Stephan Röthlisberger, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz: „Das Projekt überzeugt insbesondere durch seinen ganzheitlichen Ansatz und zeigt, wie eine große Zahl von Dienststellen und Behörden zusammenarbeiten können. Auf der einen Seite wurden die Verwaltungsprozesse im Bereich Baustellen- und Ereignismanagement durch klare und behördenübergreifende Prozesse optimiert. Auf der anderen Seite profitieren die Bevölkerung und die Wirtschaft im Großraum Karlsruhe mit der Onlineplattform der Verkehrsmanagementzentrale von einem effektiven Instrument für ihre Mobilitätsplanung.“

Kategorie „Bestes eHealth-Projekt“
Team: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Thema: „ELGA-Portal“

Die Abkürzung ELGA steht für „Elektronische Gesundheitsakte“, deren Einführung in Österreich gesetzlich geregelt ist. ELGA ist ein Informationssystem, das allen berechtigten Gesundheitsdiensteanbietern (z. B. Ärzten und Krankenhäusern) den orts- und zeitunabhängigen Zugang zu Gesundheitsdaten ermöglicht. Da es derzeit keine österreichweit flächendeckende Möglichkeit gibt, elektronisch auf die eigenen Gesundheitsdaten zuzugreifen und deren Verwendung im Sinne des „Patient Empowerment“ gezielt bestimmen zu können, ist das Projekt sehr fortschrittlich. Innerhalb Europas gehört ELGA zu den innovativsten gesamtstaatlichen Portallösungen.

Jury-Mitglied Prof. Dr. Norbert Hosten, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft: „ELGA holt die Patienten gleichberechtigt in die eHealth-Welt – ein ganz wichtiger Fortschritt!“

Kategorie „Bestes eEducation-Projekt“
Team: Universität Hohenheim
Thema: „Hohenheimer Lernorte“

Ziel des Projekts ist es, digitale Informationen (Lerninhalte, Lernorganisation, Umfragen, Tests, Kommentare etc.) mit realen Orten zu verknüpfen. Dabei entstand eine völlig neue Möglichkeit, Lehren und Lernen von den universitären Räumlichkeiten zu entkoppeln, damit neue kontextnahe Transfermöglichkeiten des Gelernten zu schaffen und so die Qualität des Studiums zu erhöhen. Dabei werden mobile Endgeräte als Lern-Assistenten eingesetzt.

Jury-Mitglied Christian Rupp, Sprecher der Plattform Digitales Österreich: „Universität 3.0 –- studieren mit Hilfe des Smartphones an realen Orten in der eigenen Geschwindigkeit, ganz individuell – das ist für mich lebenslanges Lernen von seiner schönsten Seite!"

Publikumspreis:
Team: Dataport
Thema: „Sechs Länder – ein Rechenzentrum: Das Data Center Steuern (DCS)“

Das Projekt ist ein Beispiel für die Gestaltung einer erfolgreichen länderübergreifenden Zusammenarbeit in der Bündelung der elektronischen Abwicklung von Verwaltungsverfahren. Die Steuerverwaltungen der sechs Trägerländer des Dataports (Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt) lassen die Daten von rund 28.500 Steuerarbeitsplätzen aus 141 Finanzämtern zentral im Data Center Steuern (DCS) in Rostock verarbeiten. Durch die Zentralisierung der Aufgaben wird dem demografischen Wandel begegnet, Kosten werden gesenkt, während die erbrachte Qualität gesteigert wird. Dies kommt den Bürgern zu Gute und gibt Ressourcen für andere Aufgaben der Verwaltung frei.

Jury-Mitglied Prof. Dr. Tino Schuppan, Wissenschaftlicher Direktor, Institute for eGovernment / Potsdam: „Dataport hat mit seinem Ansatz Data Center Steuern bewiesen, dass man mit Effizienzzielen durchaus breitere Aufmerksamkeit im eGovernment gewinnen kann. Die Logik, (bundes-)länderübergreifend zusammenzuarbeiten und Kapazitäten zu bündeln, ist vernünftig, aber politisch nicht immer leicht durchsetzbar. Dass es trotzdem in der Praxis funktionieren kann, hat Dataport eindrucksvoll bewiesen.“

Über BearingPoint

BearingPoint Berater haben immer im Blick, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen permanent verändern und die daraus entstehenden komplexen Systeme flexible, fokussierte und individuelle Lösungswege erfordern. Unsere Kunden, ob aus Industrie und Handel, der Finanz- und Versicherungswirtschaft oder aus der öffentlichen Verwaltung, profitieren von messbaren Ergebnissen, wenn sie mit uns zusammenarbeiten. Wir kombinieren branchenspezifische Management- und Fachkompetenz mit neuen technischen Möglichkeiten und eigenen Produkt-Entwicklungen, um unsere Lösungen an die individuellen Fragestellungen unserer Kunden anzupassen. Dieser partnerschaftliche, ergebnisorientierte Ansatz bildet das Herz unserer Unternehmenskultur und hat zu nachhaltigen Beziehungen mit vielen der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen geführt. Unser globales Beratungs-Netzwerk mit 9200 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bearingpoint.com und in der BearingPoint Toolbox: http://toolbox.bearingpoint.de

Über Cisco

Cisco (NASDAQ: CSCO), der weltweit führende IT-Anbieter, hilft Unternehmen dabei, schon heute die Geschäftschancen von morgen zu nutzen. Durch die Vernetzung von Menschen, Prozessen, Daten und Dingen entstehen unvergleichliche Möglichkeiten. Aktuelle Informationen zu Cisco finden Sie unter

http://www.cisco.com/web/DE/presse/index.html
http://blogs.cisco.de
http://www.facebook.com/CiscoGermany
https://twitter.com/#!/cisco_germany
Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Wortes „Partner“ bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht.

Sitz der Gesellschaft: Am Söldnermoos 17, 85399 Hallbergmoos; Amtsgericht München HRB 102605; WEEE-Reg.-Nr. DE 65286400

Weitere Informationen
Fink & Fuchs Public Relations AG
Patrick Rothwell
patrick.rothwell@ffpr.de
Tel. +49 (0) 611 - 74131 16

Über SAP

Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP AG Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 258.000 Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

Pressekontakt
SAP AG
Marcus Winkler
Head of MEE Communications
Tel. +49 (0) 62 27-76 74 97
E-Mail: marcus.winkler@sap.com

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029

Weitere Pressemitteilungen