Suche
Toggle location

London/Zürich, 22. Mai 2013 – Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat die Ergebnisse ihrer Mobile Money Studie für die EBRD (European Bank for Reconstruction and Development) veröffentlicht. Die Studie untersucht die Vorteile und Herausforderungen des Mobile Money Einsatzes in allen 29 Ländern der EBRD. Mobile Money umfasst dabei die Bereiche mobiles Banking, mobiler Geldtransfer sowie mobiler Zahlungsverkehr.

Laut Studienergebnissen ziehen Konsumenten den grössten Nutzen aus dem Wachstum von Mobile Money. Gründe hierfür sind die finanzielle Eingliederung, eine erhöhte sozio-ökonomische Entwicklung und eine verbesserte Sicherheit von Geld-Transaktionen. Unternehmen hingegen werden von einer Reduzierung der Betriebskosten, einer erhöhten Marktdurchdringung und einer stärkeren Kundenbindung profitieren, während für die öffentliche Verwaltung der Schritt zu Mobile Money weniger Schattenwirtschaft und mehr Steuereinnahmen bedeutet.

Dennoch sind einige Hindernisse zu überwinden. Eine durchgängige mobile Netzabdeckung und der Zugang zu intelligenten Geräten sind unerlässlich, um Mobile Money Plattformen zu betreiben. Zudem benötigen die Märkte ein fortschrittliches Regulierungssystem, um die Entwicklung dieser neuartigen Zahlungsstrukturen zu fördern.

Iris Grewe, Partner bei BearingPoint im Bereich Financial Services: „Die Möglichkeiten, die Mobile Money den Marktakteuren unabhängig vom untersuchten Wirtschaftsraum bieten kann, liegen auf der Hand. Auf Kundenseite werden die neuen Zahlungsmethoden immer aktiver eingefordert. Die Bereitschaft, neue Zahlungswege anzunehmen, wächst kontinuierlich. Aus technologischer Sicht sind die Voraussetzungen, mobile Zahlungen auf breiter Basis anzubieten, grundsätzlich geschaffen. Auf Anbieterseite gilt es für Händler, Banken und Infrastrukturanbieter nun, zu kooperieren, um zum Funktionieren des Marktes beizutragen und das damit einhergehende Geschäftspotenzial für sich zu heben.”

Christian Schierjott, Senior Business Consultant bei BearingPoint im Bereich Financial Services: “Es wird spannend werden, zu sehen, wo und wie sich Mobile Payments weiter durchsetzen. Der Schlüssel liegt in der Bereitschaft, in neue Technologien zu investieren und die tradierten Geschäftsmodelle zu erweitern. Aus Sicht des globalen Markts für Mobile Zahlungen können die geographisch unterschiedlichen Umsetzungsarten und -geschwindigkeiten operativ herausfordernd werden.“

Über BearingPoint

BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen ausserordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg – und eine aussergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund 3‘500 Mitarbeiter in 16 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bearingpoint.com

Pressekontakt

Ursula Steingruber
Marketing & Communications Manager
Tel. +41 43 299 73 62

Weitere Pressemitteilungen