Diese neue Akkreditierung unterstreicht die Fähigkeiten von LogEC bei der Berechnung, Analyse und Reduktion von Treibhausgasen und anderen Luftschadstoffen

Frankfurt am Main, 16. Juli 2019Der Emissionskalkulator LogEC hat die Akkreditierung des Smart Freight Centre (SFC) für Berechnungen in Übereinstimmung mit den Rahmenbedingungen des Global Logistics Emissions Council (GLEC) erhalten. LogEC wurde von der Management- und Technologieberatung BearingPoint entwickelt und ist einer der ersten Emissionsrechner für Treibhausgase, der von der SFC akkreditiert wurde. Diese Akkreditierung ergänzt die bestehenden LogEC-Zertifizierungen wie beispielsweise die europäische Norm DIN EN 16258 und die französische Verordnung 2011-1336.

Donald Wachs

Unternehmen müssen grün und nachhaltig sein - das ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Kunden wollen wissen, was Unternehmen tun, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Analysten und Rating-Agenturen bewerten Unternehmen hinsichtlich des Reifegrads ihrer Nachhaltigkeit. Mit LogEC helfen wir Unternehmen, sich sowohl ökologisch als auch ökonomisch fit für die Zukunft zu machen.

Donald Wachs, Globaler Leiter Digital & Strategy und Business Services bei BearingPoint

Die GLEC-Richtlinie hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Sie fasst bestehende Richtlinien und Standards zusammen und spricht Anwendungsempfehlungen aus. Gleichfalls regelt die GLEC -Richtlinie nun erstmals auch die Bewertung von Immobilien, womit eine Lücke, die in der DIN EN 16258 bestand, geschlossen wird. Abgerundet wird der Service durch die Bereitstellung von standardisierten Verbrauchs- und Umrechnungsfaktoren, wodurch eine verbesserte Vergleichbarkeit unterstützt wird.

LogEC wird seit mehr als neun Jahren von vielen multinationalen und Fortune-100-Unternehmen zur Ermittlung ihres CO2-Fußabdrucks eingesetzt. Der anfängliche Fokus auf Treibhausgase wurde seit dem Dieselskandal zusätzlich um weitere Luftschadstoffe ergänzt. Durch die Integration von Immobilien kann jetzt die gesamte Logistikkette bewertet werden.

Über LogEC

LogEC berechnet Luftschadstoffe für sämtliche Verkehrsträger und mit dem Erscheinen der neuen GLEC-Richtlinie nun auch Umweltbelastungen, die aus dem Betrieb von Immobilien hervorgehen. Im Bereich Transport unterstützt LogEC sowohl eine genaue CO2-Berechnung für Bilanzierungszwecke als auch die Simulation von Transportszenarien zur Beantwortung von Ausschreibungen oder zur Unterstützung von Investitionsentscheidungen bzgl. ihres Treibhausgasreduktionspotentials. Ob per Bahn, Schiff, Flugzeug oder LKW - Treibhausgase und andere Luftschadstoffe aller Verkehrsträger in globalen, multimodalen Transportketten können bewertet werden. Integrierte, offizielle Standardwerte von DIN EN16258, französisches Dekret, HBEFA, CCWG, GLEC und Fahrzeugherstellerdaten dienen als Berechnungsgrundlage. Für Nutzer ohne eigenen Fuhrpark bzw. ohne Detailinformationen über die Transportabwicklung bieten die integrierten Simulationslogiken eine erprobte Basis für die CO2-Berechnung - tagesaktuell, für einzelne Kunden, Auditoren und Ratingagenturen.

Für Immobilien wie Lager, Fabriken und Büros bietet LogEC eine Work-Flow gestützte Erfassung, Bewertung und Analyse von

  • verbrauchter und produzierter Energie,
  • Wasserverbrauch und
  • des Abfallaufkommens nach Fraktionen.

LogEC unterstützt wie im Transportbereich hierbei die Allokation dieser Verbräuche auf den Durchsatz bzw. auf einzelne Produkte, wodurch eine Zuordnung nach dem Verursacherprinzip unterstützt wird.

LogEC ist ein Cloud-Service auf Basis von SAP Hana und weltweit über einen Webbrowser verfügbar. LogEC lässt sich einfach mit SAP- und anderen ERP-Systemen für den Import und Export relevanter Daten vernetzen, aber auch manuelle xls-Uploads mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche werden unterstützt.

Weitere Informationen unter: www.logec.net

Hintergrundinformationen

Der Verkehr ist die zweitgrößte Quelle für Treibhausgasemissionen in der EU, wobei der Sektor für etwa ein Viertel aller Emissionen verantwortlich ist. Bis 2050 wird auf einzelnen Handelsrouten ein Verkehrswachstum von bis zu 40 Prozent erwartet. Für fast alle Verkehrsträger sind regulatorische Einschränkungen bereits vorhanden oder in Vorbereitung:

  • Die Folgen des Klimawandels werden immer präsenter
  • Ohne drastische Maßnahmen wird Deutschland seine Klimaziele verfehlen
  • Es drohen weitere Fahrverbote in vielen deutschen Städten
  • Die Einführung einer direkten CO2-Steuer wird immer wahrscheinlicher
  • Massive Klimaproteste zwingen die Politik und Wirtschaft zu reagieren

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in vier Bereichen: Consulting, Solutions, Business Services und Ventures. Consulting umfasst das klassische Beratungsgeschäft; Solutions fokussiert auf eigene Software-Lösungen für die Bereiche Digitale Transformation, Advanced Analytics und regulatorische Anforderungen; Business Services bietet Unternehmen Dienstleistungen auf Basis der Software-Lösungen; Ventures treibt die Finanzierung und Entwicklung von Start-ups voran. Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:
Homepage: www.bearingpoint.com
LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint
Twitter: @BearingPoint_de

 

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029

Suche
Toggle location