Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich bei Verbrauchern nachgefragt, wie wichtig ihnen Nachhaltigkeit bei Geldanlagen ist. Dabei zeigt sich, dass Sicherheit und Rendite weiterhin die entscheidenden Aspekte bei Geldanlagen bleiben und ökologische Kriterien nicht die Hauptrolle spielen. Anders bei der jungen Generation: Gerade bei den 18-bis 24-Jährigen steigt das Interesse an Nachhaltigkeit bei Geldanlagen deutlich an.

Zürich, 16. November 2021 – Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Sicherheit, Rendite und Kosten sind für Verbraucher in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich weiterhin das Mass aller Dinge. Doch unter jungen Befragten wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger, wie eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint zeigt.

Das Thema Nachhaltigkeit bei der Geldanlage spielt bei Schweizern und Franzosen (je 7 Prozent), Deutschen (6 Prozent) und Österreichern (5 Prozent) bisher noch eine untergeordnete Rolle. Doch schaut man genauer hin, zeigt sich, dass unter den 18- bis 24-Jährigen die Nachhaltigkeit inzwischen schon für 10 Prozent das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Geldanlage ist – noch vor Sicherheit, Rendite und Kosten.


Abbildung: Infografik Trendbarometer Sustainable Finance

Ältere sehen höhere Kosten bei Bankprodukten bei mehr Nachhaltigkeit kritisch

Ein weiterer Hinweis, dass das Thema Nachhaltigkeit den jüngeren Bankkunden und Bankkundinnen wichtiger ist, zeigt die grössere Bereitschaft für mehr Nachhaltigkeit auch höhere Kosten bei Bankprodukten wie zum Beispiel Investmentprodukten in Kauf zu nehmen. Im Durchschnitt sind in allen vier Ländern nur 19 Prozent aller Befragten zu Mehrkosten bereit, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es mit 30 Prozent deutlich mehr. In der Schweiz ist insgesamt jeder vierte wechselbereit, bei den 18- bis 24-Jährigen ist es sogar fast jeder zweite Bankkunde.

Wechselbereitschaft zu Banken mit nachhaltigem Portfolio unter junger Kundschaft deutlich grösser

Auch die Bereitschaft, zu einer anderen Bank mit einem breiteren Portfolio an ökologisch nachhaltigen Produkten zu wechseln, ist bei jüngeren Kunden und Kundinnen ausgeprägter als bei der Gesamtbevölkerung. Während nur 29 Prozent aller Gesamtbefragten wechselbereit wären, sind es unter den 18- bis 24-Jährigen bereits 35 Prozent der Gesamtbefragten. Dieser Trend wird von den Schweizer Bankkunden bestätigt, obgleich eine durchwegs höhere Wechselbereitschaft aller Schweizer im Vergleich zu den Nachbarstaaten besteht. Im Besonderen sind die Kundengruppen zwischen 18 und 44 Jahren und ab 55 Jahren verhältnismässig wechselbereit. Im Schnitt können sich 37 Prozent aller Schweizer Bankkunden einen Wechsel zu einer ökologisch nachhaltigen Bank vorstellen. Was die Umfrage ebenfalls zeigt: Schweizer (37 Prozent) und Österreicher (34 Prozent) sind insgesamt wechselfreudiger als Deutsche (23 Prozent) und Franzosen (26 Prozent).

Grosses Informationsdefizit über nachhaltige Bankprodukte – viele Kunden wissen nicht Bescheid

Die Befragung in allen vier Ländern zeigt darüber hinaus, dass ein Grossteil der Kundschaft (65 Prozent) nicht weiss, ob die eigene Hausbank überhaupt nachhaltige Bankprodukte anbietet. Die Schweizer bestätigen diesen Trend ebenfalls, insgesamt wissen nach eigener Aussage lediglich zwölf Prozent über ein Nachhaltigkeitsrating ihrer Bank Bescheid. Hoffnung macht hingegen, dass die angebotenen Produkte welche als ökologisch ausgewiesen sind, von den Kunden und Kundinnen als glaubwürdig eingestuft und bewertet werden. Zudem wird das Angebot zu ökologischen Produkten mit insgesamt 66 Prozent als gut oder sogar sehr gut bewertet. Das bedeutet, dass die Banken nach wie vor von der Kundschaft ein hohes Vertrauen in Bezug auf ökologisch nachhaltige Finanzprodukte geniessen.  

Marco Kundert, Partner bei BearingPoint

Das Potential von ökologischen Finanzprodukten im Retail Banking ist noch nicht vollständig ausgeschöpft – Banken stossen bei ihren (jüngeren) Kunden auf gestiegenes Interesse. Es bestehen Chancen bei der Betreuung von Bestandskunden sowie der Gewinnung von Neukunden mit einer aktiven und attraktiven Vermarktung von nachhaltigen Produkten zu punkten. Bei ökologischen Produkten ist neben einer erhöhten Investitionsbereitschaft ebenso eine erhöhte Zahlungsbereitschaft für die entsprechenden Finanzprodukte zu erkennen – Insbesondere junge Schweizer Bankkunden sind also bereit, für nachhaltig ökologische Produkte zu zahlen.

Marco Kundert, Partner bei BearingPoint

Thomas Steiner, globaler Leiter Banken & Capital Markets bei BearingPoint

Die Kommunikation der Banken zu nachhaltigen Finanzprodukten ist ausbaufähig. Denn knapp zwei Drittel der Bankkunden wissen nicht, ob die eigene Bank nachhaltige Finanzprodukte anbietet. Und der Anteil der Uninformierten ist im letzten Jahr sogar noch gewachsen. Es kann nicht im Interesse der Banken sein, dass für einen Grossteil ihrer Kunden nachhaltige Finanzprodukte quasi eine Blackbox sind. Und das auch noch vor dem Hintergrund, dass die Nachhaltigkeit der eigenen Bank für die Hälfte der Kunden wichtig ist. Hier sind die Banken also dringend gefordert, aktiver auf die eigene Kundschaft zuzugehen und stärker über nachhaltige Finanzprodukte zu informieren.

Thomas Steiner, globaler Leiter Banken & Capital Markets bei BearingPoint

Über die Studie

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von BearingPoint, an der über 5000 Personen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die jeweilige Bevölkerung ab 18 Jahren. Die Studie wurde in der Schweiz, Deutschland und Österreich bereits zum zweiten Mal durchgeführt sowie erstmalig in Frankreich.

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Der erste Bereich umfasst das klassische Beratungsgeschäft, dessen Dienstleistungsportfolio People & Strategy, Customer & Growth, Finance & Risk, Operations und Technology umfasst. Im Bereich Business Services bietet BearingPoint Kunden IP-basierte Managed Services über SaaS hinaus. Im dritten Bereich stellt BearingPoint Software-Lösungen für eine erfolgreiche digitale Transformation sowie zur Erfüllung regulatorischer Anforderungen bereit und entwickelt gemeinsam mit Kunden und Partnern neue, innovative Geschäftsmodelle.

Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10’000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Pressekontakt

Svenja Hubli
Marketing & Public Relations

  • Infografik Trendbarometer Sustainable Finance
    Infografik Trendbarometer Sustainable Finance 7.11 MB Download
Toggle master download
Suche
Toggle location