Juni 2021

Die von uns beauftrage YouGov-Studie verdeutlicht zunehmende Trends wie kontaktloses Zahlen und die Nutzung von Bezahldiensten beim Bezahlvorgang. Während Bargeld nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel ist, nimmt der Trend des kontaktlosen Zahlens stetig zu und Bezahldienste werden immer beliebter. So ist Twint nach Bargeld und Debitkarte das am dritthäufigsten genutzte Zahlungsmittel in der Schweiz. Die Häufigkeit der Nutzung von Apple Pay und Google Pay ist nach wie vor moderat und vor allem bei der jüngeren Generation beliebt.

Christian Bruck, Partner und Experte für das Thema Zahlungsverkehr bei BearingPoint

Auch wenn Bargeld für viele immer noch das Zahlungsmittel Nummer Eins ist, der Trend zur kontaktlosen Bezahlung ist ungebrochen. Die Corona-Pandemie wirkt hier anscheinend weiterhin wie ein Katalysator und die Vorteile in Sachen Hygiene und Sicherheit vor möglichen Ansteckungen sind für viele Menschen ein sehr wichtiger Grund, verstärkt kontaktlose Bezahlmethoden zu nutzen. Wir erwarten, dass sich dieser Trend weiter fortsetzt. Und es wird vermutlich nicht mehr lange dauern, bis Bargeldnutzung nicht mehr an erster Stelle steht.

Christian Bruck, Partner und Experte für das Thema Zahlungsverkehr bei BearingPoint

Nutzung von Bargeld sinkt deutlich

Die Verwendung von Bargeld in der Schweiz bleibt auch 2021 mit 64 Prozent das am häufigsten verwendete Zahlungsmittel, doch die Nutzung hat im Vergleich zum Vorjahr (71 Prozent) merklich abgenommen. In Deutschland nutzen 66 Prozent (im Vorjahr 75 Prozent), in Österreich sogar 78 Prozent (im Vorjahr 83 Prozent) Bargeld. Einen gänzlichen Verzicht auf Bargeld kann sich laut der Umfrage die grosse Mehrheit der Befragten in allen drei Ländern nicht vorstellen. Auch eine Abkehr vom Bargeld in den nächsten fünf oder zehn Jahren ist wie schon im Vorjahr für deutlich über 60 Prozent der Befragten derzeit nicht vorstellbar.

Vertrautheit und Anonymität wichtigste Eigenschaften für Bargeldnutzung

Wie schon im letzten Jahr ist bei den Schweizern vor allem die Vertrautheit (53 Prozent) die wichtigste Eigenschaft für die Bargeldnutzung, ebenso für die Deutschen (58 Prozent). Für die Österreicher steht inzwischen die Anonymität (59 Prozent) an höchster Stelle.

Mobile Payment App Twint gewinnt rasant an Popularität

Im Dreiländer-Vergleich nutzen Schweizerinnen und Schweizer mobile Bezahllösungen bei weitem am häufigsten. Die nationale Bezahl-App Twint hat eine starke Marktstellung und ist als digitale Variante zum Einkaufen und Überweisen sehr beliebt. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Nutzung dieser Bezahllösung von 27 auf 45 Prozent. Im Ranking unter den Zahlungsmitteln ist Twint nach Bargeld und Debitkarte das am dritthäufigsten genutzte Zahlungsmittel in der Schweiz.

Verstärkte Nutzung von Apple Pay durch junge Generation

Apple Pay und Google Pay spielen sowohl in der Schweiz wie auch in Deutschland und Österreich weiterhin eine untergeordnete Rolle. Auffällig ist, dass Apple Pay bei der jungen Generation inzwischen beliebter wird. Unter den 18- bis 24-Jährigen nutzen in der Schweiz und in Deutschland inzwischen 12 Prozent und in Österreich 14 Prozent die Bezahlmöglichkeit per Apple Pay. Im Vorjahr hatten nur sechs Prozent der jungen Altersgruppe in der DACH-Region diesen Paymentdienst verwendet.

Kontaktlose Zahlung besticht durch Schnelligkeit und Hygiene

Seit Pandemiebeginn wird das kontaktlose Bezahlen immer mehr zur Normalität. Gefragt nach den Vorteilen des kontaktlosen Zahlens, spielt in allen drei Ländern nach wie vor die Schnelligkeit und die hygienische Sicherheit eine grosse Rolle. Schnelligkeit steht als Grund in der Schweiz für 69 Prozent, in Österreich für 66 Prozent und in Deutschland für 52 Prozent der Befragten ganz oben in der Liste. Auch die hygienische Sicherheit (z.B. gegen Ansteckung mit COVID-19) spielt wie schon im Vorjahr für viele Schweizer (56 Prozent), Deutsche (47 Prozent) und Österreicher (56 Prozent) eine grosse Rolle.

Marco Kundert, Partner bei BearingPoint Schweiz im Bereich Financial Services

Die signifikante Zunahme von Mobile Payment unterstreicht dessen Potenzial und strategische Relevanz für Retailbanken und den Detailhandel. Gründe dafür sind unter anderem die zunehmende Bekanntheit von Neobanken (z.B. Revolut, Swissquote, N26, Neon), darüber hinaus hat die Pandemie unser Konsumverhalten verändert und das kontaktlose Bezahlen weit verbreitet. Der starke Anstieg im E-Commerce hat die Nutzung von digitalen Zahlungsmitteln ebenfalls massiv gefördert.

Marco Kundert, Partner bei BearingPoint Schweiz im Bereich Financial Services

Über die Studie

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage von YouGov im Auftrag von BearingPoint, an der zwischen dem 2. und 21. Juni 2021 insgesamt 3119 Personen in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die jeweilige Bevölkerung ab 18 Jahren.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Wenn Sie mehr über diese Publikation erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Experten, die gerne von Ihnen hören.

Steigerung der Margen und Senkung des regulatorischen Drucks durch digitale Geschäftsmodelle.
Toggle master download
Suche
Toggle location