Toggle master download
Suche
Toggle location

Executive Summary

Um die weltweite Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte zu gewährleisten und globale rechtliche Anforderungen zu erfüllen, hat Yara operative und administrative Prozesse optimiert. Wo vorher manuelle Supply Chain-Prozesse dominierten, besitzt das Unternehmen heute eine durchgehend technologiebasierte Basis für eine datengesteuerte Supply Chain und erfüllt damit vollständig die aktuell geltenden Compliance-Anforderungen.

Optimierung betrieblicher und administrativer Prozesse, um globale Anforderungen zu erfüllen

Yara International ASA ist einer der weltweit führenden Hersteller für Pflanzenernährung mit einem starken Fokus auf nachhaltige Lösungen. Mit einem Umsatz von 13,1 Milliarden US$, mehr als 17.000 Mitarbeitern und Standorten in über 60 Ländern ist das Unternehmen weltweit mit drei Unternehmenseinheiten präsent: Sales and Marketing, New Business und Produktion. 

Immer stringentere globale Richtlinien (GMP, FDA, FEEM, z.B. European Directive 2008/43/EG) erfordern eine Rückverfolgbarkeit von Düngemitteln, Tiernahrung und industriellen Produkten. Um Produktsicherheit und Qualität zu gewährleisten, musste Yara die Compliance der bisher aufwändigen, manuellen und teilweise inkonsistenten Supply Chain-Prozesse sicherstellen. Das Risiko menschlicher Fehler bei der Ausführung wichtiger Supply Chain-Aufgaben, wie zum Beispiel dem operativen handling und tracking von Fertigprodukten, der Verlust von Produkten während der Auslieferung und damit verbundenen manuellen Tätigkeiten in der Ursachenanalyse, war hoch und die Abläufe waren aufwändig, kostenintensiv und aus Compliance-Sicht nicht zukunftsfähig.

Die Analyse rechtlicher Anforderungen und deren Auswirkung auf die Betriebsabläufe resultiert in einem neuen Betriebsmodell

Um die Produkterückverfolgbarkeit und Supply Chain-Transparenz technologisch bestmöglich zu unterstützen und den manuellen Aufwand drastisch zu reduzieren, hat BearingPoint gemeinsam mit dem Kunden Geschäftsanforderungen definiert, Demo-Szenarien aufgebaut und Workshops mit potenziellen Software-Anbietern organisiert. In weniger als sechs Monaten wurde die Software-Auswahl durchgeführt und der optimale Anbieter ausgewählt. Basierend auf der Radio Frequency Identification (RFID)-Technologie unterstützte BearingPoint die Entwicklung eines Prototyps, anhand dessen Yara ihre Anforderungen vollständig validieren konnte. Mit einem agilen Ansatz wurde die finale Lösung, sowie ein neues Betriebsmodell, über die durch rechtliche Anforderungen betroffenen Geschäftsbereiche hinweg, implementiert. So können auch zukünftige Herausforderungen in den Abläufen berücksichtigt werden.

100% Compliance und Rückverfolgbarkeit mit harmonisierten und automatisierten Prozessen

Durch die Einführung der Track, Trace und Recall-Lösung erfüllt Yara nun sämtliche gesetzlichen Anforderungen. Das Unternehmen hat zu jedem Zeitpunkt die vollständige End to End-Kontrolle über jedes einzelne Produkt entlang der Supply Chain - vom Produktionswerk bis zum Kunden - und kann jede individuelle Stock Keeping / Selling Unit auffinden, zurückverfolgen und zurückrufen. Ein digitalisierter Prozess basierend auf der RFID-Technologie und nahezu Echtzeit-Reporting stellt die Compliance sicher. Betriebsabläufe im Werk sind nun wesentlich effizienter. Außerdem ist Yara hervorragend für die Zukunft positioniert und hat die Basis für eine horizontale Integration aller wichtigen Supply Chain-Partner geschaffen.

Client

Rune Bratteberg

Quality assurance and chemical compliance are important cornerstones of Yara’s strategy. In Europe it is mandatory to trace certain products through the supply chain and we expect legislation to become stricter in the future. Track, Trace and Recall (TTR) is an effective digital monitoring system which allows us to comply with such legislation.

Rune Bratteberg, Head of Chemical Compliance, Yara International