Suche
Toggle location

Die GEXSO-Initiative befasst sich mit der Globalisierung von industriellen Wertschöpfungsketten und. Sie versucht, die Voraussetzungen für Prozesse, Systeme, Organisations-, Steuerungs- und Geschäftskonzepte zu identifizieren, um industrielle Wertschöpfungsketten erfolgreich zu globalisieren.

GEXSO (Global Excellence in Supply Chain Operations) untersucht den aktuellen Status und die mittelfristige Entwicklung im Maschinen- und  Anlagenbau sowie die Automobilzuliefererindustrie in Mitteleuropa.

Die Gestaltung des Internationalisierungsprozesses europäischer Industrieunternehmen ist seit geraumer Zeit von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsposition auf den Weltmärkten. Die Notwendigkeit, Kostenvorteile und Wachstumspotenziale zu erschliessen sowie Kundennähe zur globalen Kundschaft zu bekommen, war in der Vergangenheit die treibende Kraft für die Globalisierung. Globale Präsenz, Konzepte und Prozesse sind somit zu einem Pflichtthema auf der Management-Agenda der heimischen Industrie geworden.

Globalisierungsgrund oder die zugrunde liegende ökonomische Analyse für die Expansion untersucht, sondern auf die Umsetzungsfähigkeit einer globalen Strategie und vorhandene Globalisierungskompetenzen und -defizite fokussiert.

Den GEXSO-Ansatz zeichnen insbesondere drei Aspekte aus:

Industriefokus

Nach unseren Erkenntnissen internationalisieren sich Handels-, Chemie-, Service- und Maschinenbauunternehmen sehr unterschiedlich. Die von GEXSO untersuchten Industrieunternehmen des Maschinen-und Anlagenbaus, der Industriekomponentenhersteller und Automobilzulieferer unterscheiden sich insbesondere durch die Tatsache, dass sie global produzieren, eine hohe Variantenvielfalt besitzen, technologisch anspruchsvolle Produkte verkaufen, oft auch Halbfabrikate herstellen und ein Ersatzteil- und Servicegeschäft unterhalten. Diese Eigenschaften führen zu einem eigenen Globalisierungsansatz.

Geografischer Fokus

GEXSO konzentriert sich auf Unternehmen aus Mitteleuropa. In diesen Ländern existiert eine besondere Verflechtung und Konzentration von Unternehmen der untersuchten Industrien. Ferner haben diese Länder nachhaltig erfolgreiche Unternehmen hervorgebracht, die in vielen Fällen als Technologiefü̈hrer bezeichnet werden und einen beispiellosen Internationalisierungsprozess durchlaufen haben. Die Fokussierung auf die Länder, die diese Industrien massgeblich geprägt haben, verleiht den GEXSO-Studien Authentizität und Benchmark-Charakter und ermöglicht valide Aussagen.

Serie zur Globalisierung

Die GEXSO-Initiative stellt ein Serienformat zu Themen der Globalisierung von Industrieunternehmen dar. Dabei wird der Fortschritt des Internationalisierungsprozesses anhand von Kennzahlen zu beispielsweise Produktionswerken, Einkaufsvolumen und Kunden über viele Jahre hinweg immer wieder beschrieben. Darüber hinaus werden aber auch aktuell relevante Themenbereiche in einzelnen Studiendurchläufen gesondert behandelt – so zum Beispiel der Reifegrad von Unternehmensprozessen als Voraussetzung für erfolgreiche Globalisierung, oder aber auch der Einfluss des Technologiewandels auf industrielle Supply Chains. So ermöglicht GEXSO einerseits eine Zeitreihenbetrachtung über viele Jahre und verschiedene Studiendurchläufe

hinweg, andererseits aber auch eine Fokussierung von aktuellen Themen.