Zukunft beginnt mit Veränderung

Wir sind überzeugt davon, dass es gut ist, in Bewegung zu bleiben. Neue Wege zu gehen. Die Herausforderungen von morgen bereits heute anzunehmen. Themen, die uns bewegen, voranzutreiben. Zielstrebig auf die Zukunft zuzugehen. Vom Status Quo zum Status Go! 

Wir wissen aber auch, dass Durchstarten mit Durchdenken beginnt. Dass vor jedem Schritt nach vorne ein Moment des Innehaltens steht. Wo bin ich? Wo will ich hin? Wie erreiche ich mein Ziel?  

Wir sind dabei an Ihrer Seite. Geben Antworten. Und stellen die wichtigen Fragen. Mit Leidenschaft für Nachhaltigkeit, Effizienz und Wachstum – eben NEW. Wir leben Weitblick auf Augenhöhe. Wir hören zu. Und nehmen uns Zeit. Gemeinsam entwickeln wir Lösungen. Gemeinsam schaffen wir Innovation. Für Sie. Und Ihr Unternehmen. 

Von der Neuaufstellung von Herstellerunternehmen, um neue Wachstumschancen zu erschließen, bis zur Frage, wie die durch COVID-19 ausgelöste Superdigitalisierung das Wachstum im Direktvertrieb angetrieben hat.

Und genau damit beschäftigt sich die achte Ausgabe der NEWretail-Reihe in Zusammenarbeit mit dem IIHD-Institut – den Wachstumschancen von Konsumunternehmen durch neue Geschäftsmodelle des Direktvertriebs an Endkunden. Handelt es sich bei innovativen D2C-Strategien im Kern um die datenbasierte Revolution der Wertschöpfungskette?

Sowohl Start-Ups als auch etablierte Unternehmen beschreiten neue Wege zum Kunden. Unter Ausschaltung von Handelsunternehmen versuchen Herstellerunternehmen, ihre Kundenbeziehungen zu nutzen, um neue Wachstumschancen zu gewinnen und von dem generierten Kundenwissen zu profitieren. Der Markt an Direct-to-Consumer-(D2C) Marken wächst.

NEWretail verdeutlicht, dass für Konsumgüterhersteller eine neue Ära anbricht und untersucht, wie Unternehmen potenzielle Transformationshürden erfolgreich bewältigen können. 

Superdigitalisierung sorgt für Wachstum im D2C-Bereich

Die durch COVID-19 ausgelöste Superdigitalisierung treibt das Wachstum im Direktvertrieb an. Dies spiegelt sich ebenfalls in dem Wachstum des Online-Handels in Deutschland in 2021 sowie bei der zunehmenden Nutzung mobiler Endgeräte wider. Es wird deutlich, dass insbesondere jüngere Zielgruppen gerne direkt bei Markenherstellern einkaufen. Laut der NEWretail-Veröffentlichung sind diese Kunden hingegen auch deutlich anspruchsvoller und erwarten einen deutlich differenzierten Mehrwert wie beispielsweise personalisierte Angebote, individuelle Rabatte oder ein besseres Einkaufserlebnis. Im Gegenzug sind sie auch bereit, Informationen über sich und ihr Einkaufsverhalten preiszugeben.

 25.000

D2C-Marken existieren weltweit. Laut Schätzungen werden in Deutschland ca. 1.000 D2C-Marken von 400 Unternehmen in mehr als 60 Warenkategorien vertrieben.

D2C-Marken in diversen Kategorien vertreten

D2C-Brands finden sich in fast allen Kategorien, am häufigsten jedoch in den Kategorien Textil, Accessoires und Schuhe, Nahrungs- und Genussmittel, Möbel, Consumer Electronics, Beauty und Wellness. Diese Kategorien vereint das hohe Potenzial zur Personalisierung, stabile Konsummuster und eine hohe Markenrelevanz.

Wir haben vier Werteversprechen identifiziert, durch welche sich erfolgreiche D2C-Marken differenzieren:

  • Ansprechendes Design und Ausdruck gelebter Individualität
  • Innovative Optimierung von Produktfunktionen
  • Spiegeln des aktuellen Zeitgeists
  • Nachhaltig und sinnstiftend

Insbesondere der Fokus auf die Kunden und die zielgerichtete Interaktion mit diesen steigert den Markenerfolg. So entwickeln beliebte D2C-Marken ihre Produkte in einem agilen, von Kundenwünschen und -informationen getriebenen Prozess, stehen mit den eigenen Kunden kontinuierlich im Austausch und haben strukturierte Kennzahlen, Prozesse und digitale Tools etabliert, die ihnen dies ermöglichen. 

Kay Manke, Partner bei BearingPoint und Retail-Experte

Direct-to-Consumer ist kein Nebengeschäft, sondern beinhaltet für etablierte Unternehmen nicht weniger als die digitale Transformation des Geschäftsmodells mit eindeutigen Schwerpunkten auf der Etablierung agiler Teams, digitaler Denkweisen und einem konsequenten Fokus auf den Kunden. Gleichzeitig müssen potenzielle Interessenskonflikte mit bestehenden Handelspartnern gelöst, Kooperationen mit neuen (Technologie-) Partnern geschlossen und neue D2C-Vertriebskanäle in bestehende Vertriebs- und Marketingaktivitäten, Prozesse und IT-Strukturen integriert werden. Zudem müssen neue Marketingkonzepte sowie Strategien zur Sammlung und Auswertung von Kundendaten entwickelt werden.

Kay Manke, Partner bei BearingPoint und Retail-Experte

Paradigmenwechsel für Herstellerunternehmen

Um die neuen Wachstumschancen zu erschließen, müssen sich die Herstellerunternehmen gänzlich neu aufstellen. Fehlende Kompetenzen zur Steuerung der Lieferkette, dem Management von Kunden-Communities, des Performance Marketing oder noch zu nicht erschlossene Entwicklungspotenziale im Bereich Predictive Analytics, machen es etablierten Unternehmen schwer, das Erfolgsmodell junger Digital-First Brands zu kopieren. Aus diesem Grund müssen etablierte Unternehmen neue Strategien erarbeiten. Das NEWretail-Paper beleuchtet die Herausforderungen und erläutert darüber hinaus die notwendigen Kernfähigkeiten für eine erfolgreiche Transformation.

Lesen Sie mehr in unserem Paper „Direct-to-consumer – Wachstumshebel für etablierte Hersteller?“ im Downloadbereich.

  • White Paper: Direct-to-consumer – Wachstumshebel für etablierte Hersteller?
    White Paper: Direct-to-consumer – Wachstumshebel für etablierte Hersteller? 429.77 KB Download

Wünschen Sie weitere Informationen?

Wenn Sie mehr über diese Publikation erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Experten, die gerne von Ihnen hören.

Toggle master download
Suche
Toggle location