Trotz großer Potenziale hinkt Deutschland beim Marktanteil von E-Fahrzeugen international stark hinterher – und belegt nach den Top-Märkten Norwegen, den Niederlanden, USA und China weit abgeschlagen den dreizehnten Platz. Das geht aus einer aktuellen Marktübersicht der unabhängigen Management- und Technologieberatung BearingPoint hervor. Dr. Stefan Penthin, Globaler Leiter Automotive bei BearingPoint: „Die Nutzung von E-Fahrzeugen hierzulande muss praktikabler werden.“ Insgesamt könne die Corona-Pandemie den Durchbruch für E-Mobilität bringen.

Frankfurt am Main, 25. August 2020 – Die Verkäufe von E-Fahrzeugen steigen zwar weltweit stark an, doch insbesondere in Deutschland sind elektrisch betriebene Neuwagen noch die Ausnahme. Mehr als neun von zehn (91 Prozent) aller verkauften Neuwagen im Jahr 2019 waren mit Benzin- oder Dieselmotoren angetrieben. Lediglich 1,8 Prozent der Verkäufe hierzulande sind rein elektrische Fahrzeuge – sogenannte Battery Electric Vehicle (BEV). Das zeigt die Marktübersicht „Electric Market Overview 2020“ der Management- und Technologieberatung BearingPoint.

Damit hinkt Deutschland im internationalen Vergleich beim Absatz von E-Fahrzeugen stark hinterher. Norwegen nimmt mit einem BEV-Marktanteil von 42 Prozent die führende Position ein, gefolgt von den Niederlanden mit 14 Prozent. Danach kommen im Ranking die USA sowie China mit jeweils rund 5 Prozent. Deutschland landet im weltweiten Vergleich nur auf Platz 13.

E-Autos noch zu wenig praktikabel: von Reichweite über Modellauswahl bis zur Ladeinfrastruktur

Dabei ist das Potenzial für BEV in Deutschland hoch, wie ein Blick auf den deutschen Absatzmarkt zeigt. Im Jahr 2019 wurden in Deutschland mit 3,6 Millionen die höchste Anzahl neuer Pkw in Europa registriert.

Dr. Stefan Penthin, Globaler Leiter Automotive bei BearingPoint

Die aktuelle Leistung der BEV stellt viele potenzielle Autokäufer noch nicht zufrieden. Die Reichweite ist oft zu gering und das Angebot der großen Autohersteller bei E-Modellen noch sehr überschaubar. Auch lässt die öffentliche Ladeinfrastruktur zu wünschen übrig. Unsere Marktübersicht macht deutlich, dass eine höhere Praktikabilität ein Schlüsselfaktor ist, um den Markt durch Nachfrage weiterhin zu fördern.

Dr. Stefan Penthin, Globaler Leiter Automotive bei BearingPoint

Absolute Verkaufszahlen: China und USA größte Absatzmärkte

Einzelne Länder dominieren den globalen E-Fahrzeug-Markt in Bezug auf absolute Verkaufszahlen: China ist im Jahr 2019 mit rund 972.000 verkauften BEV führend. Mit 240.000 verkauften batteriebetriebenen E-Autos sind die USA der zweitgrößte Markt, gefolgt von Deutschland (63.491) und den Niederlanden (62.056). Mit rund 60.350 Neuregistrierungen in 2019 belegt Norwegen im globalen Vergleich den fünften Platz, jedoch ist hier bereits fast jeder zweite Personenkraftwagen (Pkw) ein BEV.

Durchbruch durch Pandemie: der E-Mobilität gehört die Zukunft

Die Pandemie kann den Durchbruch für E-Autos bringen. Angesichts von Corona erlebt der Individualverkehr eine Renaissance. In Kombination mit der staatlichen Förderung eines Kaufs von E-Autos, einer geringeren Mehrwertsteuer sowie günstigeren Konditionen durch die OEMs könnte dies dazu führen, dass viele Verbraucher die Gunst der Stunde nutzen und auf ein E-Auto umsteigen. Allerdings stehen Industrie und Politik vor der großen Herausforderung, die Rahmenbedingungen für den E-Fahrzeugmarkt weiter zu optimieren. Eine bessere Ladeinfrastruktur sowie eine größere Modellpalette und leistungsstärkere Batterien sind hier die Hebel.

Dr. Stefan Penthin, Globaler Leiter Automotive bei BearingPoint

Klimaschutzziele sind die stärksten Treiber für den E-Automarkt

Wie die Marktübersicht von BearingPoint zeigt, muss Deutschland in puncto E-Fahrzeuge aufholen, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Dass beispielsweise staatliche Fördermaßnahmen in der Entwicklung des E-Automarktes eine entscheidende Rolle spielen, zeigt sich an dem europäischen Vorreiter Norwegen – wo E-Mobilität stark staatlich gefördert wird.

Zudem sind die europäischen sowie die weltweit definierten Klimaschutzziele ein Grund für die steigende Bedeutung des E-Automarktes. Das Pariser Klimaschutzübereinkommen sowie die CO2-Emissionsziele der Europäischen Union gelten daher als Treiber für den E-Automarkt. Denn die Autohersteller müssen diese Vorgaben berücksichtigen – oder ihnen drohen empfindliche Strafen.

Die Aussicht für die nächsten Jahre lässt sowohl auf eine Angebotszunahme in Bezug auf die Quantität reiner BEV als auch auf die Vielfalt der Modelle als auch auf eine steigende Nachfrage seitens der Verbraucher schließen. Insofern wage ich die Prognose, dass Deutschland in der nächsten BearingPoint Marktübersicht bereits in die Top 10 fahren wird.

Dr. Stefan Penthin, Globaler Leiter Automotive bei BearingPoint

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Der erste Bereich umfasst das klassische Beratungsgeschäft; Business Services als zweiter Bereich bietet Kunden IP-basierte Managed Services über SaaS hinaus; im dritten Bereich stellt BearingPoint Software-Lösungen für eine erfolgreiche digitale Transformation und regulatorische Anforderungen bereit und entwickelt gemeinsam mit Kunden und Partnern neue, innovative Geschäftsmodelle.
Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

 

Weitere Informationen:

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029

Toggle master download
Suche
Toggle location