Suche
Toggle location

Roundtable Nachhaltige Energieversorgung 2012 liefert Lösungsansätze

Frankfurt am Main, 20. September 2012 – „Nachhaltige Energieversorgung 2012: Strategien, Kommunikation, Verbraucherakzeptanz“ – unter diesem Motto endete gestern in Bergisch Gladbach der Roundtable Nachhaltige Energieversorgung der Management- und Technologieberatung BearingPoint (www.bearingpoint.com). Experten und Entscheidungsträger der Energiewirtschaft aus ganz Deutschland kamen zusammen, um aktuelle Fragen der Energieversorgung zu erörtern und Ideen über die Ausrichtung von Nachhaltigkeitsstrategien großer und kleiner Energieversorger auszutauschen.

„Es werden nur die Unternehmen aufsteigen, die über ihr Kerngeschäft dazu beitragen, die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung zu meistern“, so Dr. Volker Hauff, Mitglied der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung der Bundesregierung sowie ehemaliger Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, in seiner Key Note. Auch Jens Raschke, verantwortlicher Partner für das Segment Utilities bei BearingPoint, sprach in seiner Begrüßungsrede von „Veränderungsprozessen, die am Kerngeschäft der Energieversorger und ihrer Wertschöpfungskette ansetzen müssen“.

Die zentralen Themen des Roundtables

Nachhaltigkeitsberichte und Verbraucherakzeptanz

Die Öffentlichkeit betrachtet die Energieversorger mit kritischem Blick, wenn es um das Thema sichere und nachhaltige Versorgung geht. Es besteht die Gefahr, dass die Unternehmen in einem sich ändernden Wettbewerbsumfeld an Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei ihren Kunden und Geschäftspartnern verlieren. Die von Michael Ryba, Senior Manager Sustainability Services bei BearingPoint, vorgestellte Studie „Nachhaltige Energieversorgung 2011 / 2012“ macht deutlich, dass der Nachhaltigkeitsbericht als Kommunikationsmittel ernst genommen werden sollte. Konkrete Messgrößen sind dabei ebenso unverzichtbar wie die Abstimmung mit der Unternehmensstrategie.

Erfahrungen auf dem Weg zum „Integrated Reporting“

Die nahtlose Integration von Unternehmensstrategie und Nachhaltigkeitsstrategie muss in der Konsequenz zu einem Integrated Reporting führen. „Die Zukunft liegt bei der integrierten Berichterstattung. Sie stellt ein effektives und zeitgemäßes Kommunikations- und Steuerungsinstrument für Unternehmen dar. Denn die wesentlichen finanziellen, aber auch nichtfinanziellen Werttreiber werden erfasst und gefördert“, so Dr. Christine Kolmar, Expertin für Kommunikation und Nachhaltigkeit, die in ihrem Vortrag auch über Erfahrungen im Aufbau einer Nachhaltigkeitsstrategie für einen großen Energieversorger sprach.

Der Nachhaltigkeitsbericht ist ein wertvolles Instrument für den Vertrieb

Nachhaltigkeitsberichte sind zu einem Schlüsselelement geworden, ohne den ein Energieversorger nicht erfolgreich im Markt für Geschäfts- und Privatkunden agieren kann. Dr. Daniel Henzgen, Leiter Key Account Management & Nachhaltigkeit, ENTEGA Geschäftskunden, machte in der Diskussionsrunde die Bedeutung der zugrundeliegenden Nachhaltigkeitsstrategie deutlich: „Es gibt keine wirksame Nachhaltigkeitskommunikation ohne strategische und inhaltliche Basis.“

Nachhaltigkeitsmanagement mit Zielen und Indikatoren

Die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesrepublik Deutschland kann als Vorbild in Europa gelten. Dr. Jörg Mayer-Ries, Referatsleiter Grundsatzangelegenheiten Umweltpolitik im BMU, betonte mit Blick auf die Energieversorger die Bedeutung der Strategie und ihrer Indikatoren: „Nachhaltigkeit darf nicht allein als ein Instrument zur Realisierung ökologischer Ziele gesehen werden, sie ist vielmehr eine Methode zur integrierten Problemlösung.“

In den Diskussionsrunden wurde die Komplexität der Aufgabe vor dem Hintergrund der sich ändernden Wettbewerbssituation deutlich: Es muss ein Transformationsprozess der Energieversorger hin zum nachhaltigen Dienstleister bewältigt werden, um am Markt bestehen zu können.

Weiterführende Informationen:
Über BearingPoint

BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg – und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter in 15 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bearingpoint.com und in der BearingPoint Toolbox: http://toolbox.bearingpoint.de

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029

Weitere Pressemitteilungen