Suche
Toggle location

Internationale Studie des BearingPoint Institute zeigt: Nachfrage nach mobilen Bezahlsystemen wächst / Banken genießen größtes Vertrauen, haben aber noch großes Potenzial bei innovativen Bezahlservices

Frankfurt am Main, 24. Oktober 2012 – Mobile Payment – das Bezahlen mit mobilen Endgeräten per SMS, Nahbereichkommunikation (NFC) oder durch das Einscannen von Codes – ist mit der zunehmenden Verbreitung internetfähiger Handys ein Zukunftsmarkt. Banken und Finanzinstitute haben mit ihren bestehenden Strukturen im Geldgeschäft beim Ausbau von Mobile Payment-Standards einen großen Vorsprung. Doch eine aktuelle, internationale Marktanalyse des BearingPoint Institute (www.bearingpointinstitute.com) zeigt: Banken nutzen diesen Wettbewerbsvorteil zu wenig und investieren nur schleppend in innovative, digitale Services. Andere, branchenfremde Anbieter wie z.B. Google, Paypal, Facebook oder Apple drängen längst mit eigenen Angeboten in den Markt und drohen, die Banken zu überholen. Dabei haben die Finanzinstitute die Endkunden auf ihrer Seite: Ihnen wird beim Thema Mobile Payment das größte Vertrauen entgegengebracht, wie die zusätzliche Befragung unter Verbrauchern in Deutschland, England, Frankreich und den USA im Rahmen der Analyse zeigt. Demnach punkten die Finanzinstitute mit ihrer Erfahrung, weltweiten Vernetzung und hohen Standards im Datenschutz. Doch durch die Finanzkrise sind die Verbraucher mittlerweile auch neuen Anbietern gegenüber offener geworden.

„Der Markt um Mobile Payment ist von einem starken Konkurrenzkampf geprägt: Traditionelle Finanzinstitute, Telekommunikationsanbieter, aber auch führende Logistik- und Internetunternehmen versuchen, mit ihrem Angebot Standards zu setzen und so den Markt für mobiles Bezahlen zu dominieren“, so Christian Bruck, verantwortlicher Partner bei BearingPoint für den Beratungsbereich Mobile Payment und Co-Autor der Studie. „Während der Markt für neue Akteure ein verlockendes Zusatzgeschäft ist, geht es für Banken um ihre bisherige Vorherrschaft im Zahlungsverkehr. Ignorieren sie die Ansprüche der Konsumenten und integrieren mobile Bezahlsysteme nicht zügig in ihr Service-Portfolio, können sie schnell ihren Vorsprung verlieren. Der Angriff der neuen Player mittels Mobile Payment gilt nicht nur der Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Am Ende ist das Führen des Kundenkontos – die Basis des Retailbankengeschäfts – das Ziel.“

Sicherheit und weitreichende Akzeptanz sind entscheidend bei der Anbieterwahl

Bei der Entscheidung für die Nutzung von Mobile Payment ist 52 Prozent der Befragten der vertrauensvolle Umgang mit ihren sensiblen Kaufdaten am wichtigsten. Auch die Verfügbarkeit des jeweiligen Bezahlsystems in den Geschäften und die Benutzerfreundlichkeit des Services hat für rund 45 Prozent Einfluss auf die Anbieterwahl. Des Weiteren ist die mögliche Zeitersparnis durch das Einkaufen mit mobilen Endgeräten ein wichtiges Auswahlkriterium (42 Prozent). Kosten, so sind sich die Befragten über alle Ländergrenzen hinweg einig, dürfen dadurch jedoch nicht entstehen. Ein zusätzliches, aber entscheidendes Nutzungsargument sind insbesondere für deutsche und französische Konsumenten Rabatte, die sie durch das Bezahlen mit dem Smartphone erhalten (65 Prozent).

Interesse an Mobile Payment wächst weiter

Laut Studie des BearingPoint Institute ist auf dem internationalen Markt für Mobile Payment von einem starken und langfristigen Wachstum auszugehen. Rund die Hälfte der Befragten kennt bereits Angebote wie zum Beispiel „PayPal Wallet“ oder „Google Wallet“. Jeder zweite Smartphone-Besitzer in England, Frankreich, Deutschland und den USA würde das flexible Bezahlen per Handy als Ersatz zur Bezahlung per Bargeld, EC- oder Kreditkarte begrüßen. In den USA ist die Bereitschaft am größten, bewährte Zahlungsmethoden durch mobile Möglichkeiten zu ersetzen. In Deutschland ist die Nachfrage bislang zwar am geringsten, liegt im europäischen Vergleich aber nur knapp hinter England und Frankreich.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse als englischsprachigen Vodcast finden Sie hier: Wer sind die Gewinner im Mobilen Zahlungsmarkt?

Einen deutschsprachigen Vodcast mit Hintergrundinformationen zum Thema Mobile Payment finden Sie hier: http://toolbox.bearingpoint.de/de/digitalisierung-news/529-who-will-be-the-winners-in-the-mobile-payments-battle

Das BearingPoint Institute

Das BearingPoint Institute verbindet wissenschaftliche Forschung mit praktischer Erfahrung und realen Herausforderungen, denen BearingPoint Berater aktuell begegnen. Diese Kombination verschiedener Perspektiven hilft Führungskräften, die Entwicklung der globalen Wirtschaft tiefer zu verstehen. Das BearingPoint Institute wird von einem international besetzten Gremium aus BearingPoint Partnern geführt und von einem Beirat anerkannter Praktiker und Wissenschaftler von Elite-Universitäten und Wirtschaftsschulen weltweit begleitet. In regelmäßigen Abständen publiziert das BearingPoint Institute seine Stellungnahmen zu Trends, Strategien und vorherrschenden Meinungen in einem Report.

Die gesamte Studie des BearingPoint Institute steht unter www.bearingpointinstitute.com sowie als iPad App unter http://bit.ly/BEIapp zum Download bereit.

Über BearingPoint

BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg – und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter in 15 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bearingpoint.com und in der BearingPoint Toolbox: http://toolbox.bearingpoint.de

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029