Nachhaltigkeit ist für Unternehmen längst kein „Modethema“ mehr; vielmehr ist der gesellschaftliche Wandel neben den regulatorischen Vorschriften der wesentliche Treiber für die Nachhaltigkeitsintegration. Die Studie von BearingPoint und dem Handelsblatt Research Institute zeigt, welche Rolle eine integrierte, nachhaltige Unternehmenssteuerung spielt und wie diese optimal umgesetzt werden kann.

Frankfurt am Main, 16. März 2023 – Interne und externe Stakeholder haben großes Interesse an nachhaltig ausgerichteten Unternehmen und kein europäisches Unternehmen kommt mehr am Thema Nachhaltigkeit vorbei, wie die Management- und Technologieberatung BearingPoint und das Handelsblatt Research Institute in ihrer neuen Studie „Nachhaltigkeit als Gegenstand der Unternehmenssteuerung“ aufzeigen.

Nachhaltigkeitserwartungen an Unternehmen gewachsen
Nachhaltigkeit ist wie Digitalisierung ein Megatrend. Mit dem gesellschaftlichen Wandel geht auch ein wirtschaftlicher Wandel einher und die Offenlegung zu Nachhaltigkeitsthemen nimmt weiter zu. Für Investor:innen, Kund:innen und Mitarbeiter:innen von Unternehmen spielen Nachhaltigkeitsbelange bei ihren Entscheidungen eine immer größere Rolle. Nicht nur die Voraussetzungen für Investitionsentscheidungen und das Einkaufsverhalten haben sich verändert, mehr als drei Viertel der jüngeren Arbeitnehmer:innen setzen laut aktuellen Umfragen auch bei der Berufswahl auf einen nachhaltigen Arbeitgeber.

Umfrage unter DAX-Unternehmen zeigt, wie es um nachhaltige Unternehmenssteuerung bestellt ist
BearingPoint und das Handelsblatt Research Institute haben für ihre Studie bei den 40 DAX-Unternehmen nachgefragt, inwieweit sie Nachhaltigkeit bereits bei ihrer Steuerung berücksichtigen. Das Ergebnis ist eindeutig: Von den 21 Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, geben 20 an, Nachhaltigkeit bereits im Controlling bei der Unternehmenssteuerung zu berücksichtigen. Die CO2-Emmissionen sind für die meisten der befragten Unternehmen die wichtigste Nachhaltigkeits-Kennzahl (18), gefolgt von Diversitätsquoten (15) und dem Anteil Erneuerbarer Energien (13).

Nachhaltiges Management – ganzheitlich integriertes Konzept zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit
Nachhaltigkeit erfordert mitunter einen Paradigmenwechsel und resultiert aus einer Transformation von Unternehmens- bzw. Innovationsstrategien, Systemen und Prozessen, so die Studie. Während die befragten DAX-Unternehmen hier schon gut aufgestellt sind, dürfte das Bild bei vielen Unternehmen in Deutschland allerdings ein anderes sein, so BearingPoint und Handelsblatt Research Institute. Gerade bei mittelgroßen und kleineren Unternehmen fehle oftmals eine strukturierte Datengrundlage im Bereich Nachhaltigkeit, sodass eine Steuerung nach nachhaltigen Zielgrößen nicht möglich sei.

Stefani Rahmel, Partnerin bei BearingPoint

Alle reden über Nachhaltigkeit, doch umfassende Nachhaltigkeit erreicht man nur, wenn sie mit der Unternehmensstrategie und -steuerung verzahnt wird. Bei vielen Unternehmen fehlt diese enge Verzahnung und insofern auch eine zielgerichtete Maßnahmenumsetzung. Außerdem fehlt vielen Unternehmen für umfassende Nachhaltigkeitsanstrengungen schlicht die Datengrundlage. Es gilt, relevante Kennzahlen zu identifizieren, deren Erstellung zu automatisieren und sie in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Erst dadurch kann Nachhaltigkeit sinnvoll in die Steuerungsprozesse des Unternehmens integriert werden.

Stefani Rahmel, Partnerin bei BearingPoint

Strengere gesetzliche Regelungen für Unternehmen
Nicht zuletzt durch die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), mit der Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiter:innen und einer Bilanzsumme von über 20 Millionen Euro bzw. einem Umsatz von 40 Millionen Euro ab 2025 zu einer Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet werden, hat die EU die Vorschriften zur Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsinformationen nochmals verschärft. Es ist daher nicht verwunderlich, dass neue Regulierungsvorschriften einer der Haupttreiber bei der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in den unternehmerischen Alltag sind. Auch das seit diesem Jahr in Deutschland geltende Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz setzt Unternehmen bereits unter Druck, sich entlang der eigenen Lieferkette nachhaltig und sozial gerecht aufzustellen.

Dr. Sven Jung, Head of Economic Intelligence beim Handelsblatt Research Institute

Das reine Umsetzen der gesetzlichen Reporting-Verpflichtungen führt nicht dazu, Unternehmen tatsächlich nachhaltiger zu machen. Erst wenn Nachhaltigkeit zur Querschnittsfunktion in sämtlichen Bereichen der Unternehmung wird, kann sie wesentlicher Treiber von Entscheidungen sein. Ziel muss es daher sein, ein strukturiertes Nachhaltigkeitsmanagement zu organisieren, welches es erlaubt, interne wie externe Anforderungen in klare zielgerichtete Handlungsanweisungen für den Unternehmensalltag zu übersetzen.

Dr. Sven Jung, Head of Economic Intelligence beim Handelsblatt Research Institute

Über das Handelsblatt Research Institute (HRI)

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) ist ein unabhängiges Forschungsinstitut unter dem Dach der Handelsblatt Media Group. Es schreibt im Auftrag von Kunden, wie Unternehmen, Finanzinvestoren, Verbänden, Stiftungen und staatlichen Stellen wissenschaftliche Studien. Dabei verbindet es die wissenschaftliche Kompetenz des 30-köpfigen Teams aus Ökonomen, Sozial- und Naturwissenschaftlern sowie Historikern mit journalistischer Kompetenz in der Aufbereitung der Ergebnisse. Es arbeitet mit einem Netzwerk von Partnern und Spezialisten zusammen. Daneben bietet das Handelsblatt Research Institute Desk-Research, Wettbewerbsanalysen und Marktforschung an.

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Consulting, Products und Capital. Consulting umfasst die klassische Transformationsberatung mit dem Dienstleistungsportfolio People & Strategy, Customer & Growth, Finance & Risk, Operations sowie Technology. Im Bereich Products bietet BearingPoint Kunden IP-basierte Produkte und Dienstleistungen zur Unterstützung geschäftskritischer Prozesse an. Capital deckt die Aktivitäten im Bereich M&A, Ventures und Investments von BearingPoint ab.

Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029