Mit digitalen Frachtdokumenten und einer Blockchain-gestützten Vernetzung soll SINLOG die Binnenschifffahrt besser in multimodale Transportketten integrieren und die Attraktivität der Binnenschifffahrt gegenüber Straße und Schiene steigern.

Frankfurt am Main, 24. September 2019 – SINLOG, das neue Forschungsprojekt der Management- und Technologieberatung BearingPoint, soll die Binnenschifffahrt attraktiver, effizienter und verlässlicher machen. SINLOG soll Lösungsansätze identifizieren und erproben, um die digitale Integration der Binnenschifffahrt in intermodalen Logistikketten zu fördern.

Alexander Schmid, Partner bei BearingPoint

Die Binnenschifffahrt muss besser in die Logistikketten integriert werden, um Straße und Schiene wirksam zu entlasten. Unser Forschungsvorhaben SINLOG richtet sich genau auf diese Anforderung: Frachtdokumente werden digitalisiert und in den Logistikprozess integriert. Alle Beteiligte haben einen Mehrwert durch weniger Papierkram und bessere Planung der Transporte mit digital verfügbaren, verlässlichen Daten.

Alexander Schmid, Partner bei BearingPoint

Die Binnenschifffahrt stellt mit ihren Transportkapazitäten ein wichtiges Glied der intermodalen Logistikkette dar. Allerdings weist sie bislang im Vergleich zu Schiene und Straße einen wesentlich geringeren Digitalisierungsgrad beim frachtbezogenen Datenaustausch auf und gliedert sich daher nicht effektiv in intermodale, häufig bereits digital organisierte Logistikketten ein. Der Medienbruch bremst das Wachstumspotenzial dieser Branche deutlich. Zudem fehlen Möglichkeiten, den Warentransport manipulationsfrei über alle an der Lieferkette Beteiligten hinweg in den Dokumenten absichern zu können.

Das SINLOG-Team will daher unter der Koordination von BearingPoint eine auf den Verkehrsträger adaptierte Datenstandardisierung und -verwaltung untersuchen und eine multimodal einsetzbare IT-Lösung für Frachtdokumentationen entwickeln. In einem Praxistest sollen unter Realbedingungen standardisierte Möglichkeiten zum Einsatz digitaler Fracht- und Schiffsdokumente untersucht werden. Auch die Gewährung der Korrektheit und Glaubwürdigkeit von Dokumenten mithilfe der Blockchain-Technologie soll dabei geprüft werden.

SINLOG wird als Forschungsprojekt durch die Initiative mFUND des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Alle Verkehrsträger müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Das gilt auch – und insbesondere – für die Binnenschifffahrt. Das vom BMVI im Rahmen des Förderprogramms mFUND geförderte Projekt SINLOG will Lösungsansätze identifizieren, um die standardisierte digitale Integration der Logistikdokumente in der Binnenschifffahrt zu erleichtern. Damit zahlt das Projekt auch in den Masterplan Binnenschifffahrt ein, dessen Maßnahmen die Binnenschifffahrt zukunftsfähiger und attraktiver gestalten sollen.

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Entsprechend des intermodalen Forschungsvorhabens decken die Verbund-Partner unter Koordination von BearingPoint die Bereiche Häfen/Umschlagterminal, Reederei/Binnenschifffahrt, Logistikprozesse, agile IT-Entwicklung sowie Blockchain interdisziplinär ab. Zur SINLOG-Kooperation gehören: BearingPoint, der Bundesverband der Öffentlichen Binnenhäfen e.V., Fraunhofer FIT, MSG eG, PMMG und der Trierer Hafen. Ab Herbst 2020 wird die SINLOG-Lösung in einer Feldtestphase mit Partnern der Transportlogistik getestet. SINLOG setzt hier bewusst auf eine Open Data Policy, um für die Digitalisierung der Binnenschifffahrt ein möglichst großes Nutzenspektrum zu erreichen. Parallel wird interessierten KMUs und Startups die Möglichkeit gegeben, Einblick in die entwickelte Lösung zu bekommen, um selbstständig im Rahmen ihrer eigenen Tätigkeiten Anwendungen zu entwickeln.

SINLOG Projekt Kick-off in der Berliner BearingPoint Niederlassung. Das SINLOG Forschungs- und Entwicklungsteam v.l.n.r: G. Tretter, S. Schmidt, J.P. Wiedenhoff, B. Gaiser, A. Schmid, F. Nosbers, Dr. C. Kaan, H. Schellenberg, W. Füßl, Prof T. Rose, T. Osterland, M. Mollatz, V. Klassen, F. Ey, M. Denzl.

 

gefördert durch:

       

 

Über den mFUND

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um digitale datenbasierte Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Information finden Sie unter www.mfund.de.

 

Über BearingPoint
BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Der erste Bereich umfasst das klassische Beratungsgeschäft; Business Services als zweiter Bereich bietet Kunden IP-basierte Managed Services über SaaS hinaus; im dritten Bereich stellt BearingPoint Software-Lösungen für eine erfolgreiche digitale Transformation, Advanced Analytics und regulatorische Anforderungen bereit und entwickelt gemeinsam mit Kunden und Partnern neue, innovative Geschäftsmodelle. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029

Suche
Toggle location