Suche
Toggle location

Aktuelle BearingPoint Studie zeigt: Solvency II Reporting hat nur geringe Priorität

Frankfurt am Main, 10. Mai 2012 – Nach aktuellen Verlautbarungen der EU-Kommission ist der 30. Juni 2013 der Stichtag, bis zu dem alle europäischen Versicherungsunternehmen ihre Governance, Risk und Compliance (GRC) Prozesse und Systeme der Solvency II Richtlinie angepasst haben müssen. Während jedoch die Unternehmen ihr Augenmerk bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Anforderungen auf Säule I (Kapitaleffizienz) und Säule II (Risikomanagement) richten, wird Säule III (Reporting) nur wenig Beachtung geschenkt. Bis heute haben 84 Prozent der europäischen Versicherer noch keinen Berichtsrahmen und ergänzende Systeme implementiert. Folglich sind nur 16 Prozent darauf vorbereitet, den EU-Aufsichtsbehörden die geforderten Quartals- und Jahresberichte vorzulegen. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint (www.bearingpoint.com) bei der über 350 europäische Versicherungsunternehmen in verschiedenen Schlüsselmärkten befragt wurden.

Die Umfrage legte auch offen, dass rund 40 Prozent der Teilnehmer die Komplexität von Solvency II Reporting unterschätzen, während sich gut 60 Prozent in den nächsten Wochen und Monaten für eine Säule III Lösung entscheiden wollen. „Die Versicherer erkennen zurzeit den Mehrwert der Säule III Analyse noch zu wenig“, so Patrick Maeder, Partner und Leiter für das Segment Versicherungen bei BearingPoint. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass speziell im Bereich Datenmanagement eine frühzeitige Analyse der Säule III Anforderungen den gesamten Implementierungsaufwand von Solvency II erheblich reduziert.“

Professionelle Solvency II Lösungen bevorzugt

Die Kombination eines öffentlich einsehbaren Berichts zur Solvenz- und Finanzlage (Solvency and Financial Condition Report – SFCR) und eines vertraulichen Aufsichtsberichts (Report to Supervisors – RTS) stellt die Versicherungsbranche vor enorme Herausforderungen. Die Erstellung entsprechender Berichte erfordert nicht nur die Entwicklung eines Berichtsrahmens, sondern auch die Integration in die existierende IT-Landschaft eines Unternehmens. Laut Umfrage bevorzugen die meisten europäischen Versicherer dafür professionelle Unterstützung für ihr Meldewesen. Nur 15 Prozent planen, eine eigene Reporting-Lösung zu implementieren, während 85 Prozent eine Standard-Lösung verwenden wollen. Frank Meys, Partner und Leiter Solvency II bei BearingPoint, erläutert: „Zurzeit erkennen wir einen klaren Markttrend weg von der Eigenentwicklung hin zu Standard Lösungen für Säule III. Die Hauptgründe liegen bei der Risikomitigierung und den geringeren Gesamtkosten für die Implementierung und den Unterhalt.“

BearingPoint hat eine europaweite Reporting-Lösung für Solvency II entwickelt, die sowohl Standard- als auch länderspezifische Anforderungen berücksichtigt. ABACUS/Solvency II umfasst alle von der EIOPA (Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung) definierten quantitativ orientieren Meldeformulare (QRTs) und wird kontinuierlich angepasst, um nachträgliche Änderungen der Regulierung abzudecken. ABACUS/Solvency II basiert auf der etablierten und erfolgreichen ABACUS/DaVinci-Plattform, die bereits von einer Vielzahl von Banken für das aufsichtsrechtliche Meldewesen genutzt wird. Die ABACUS/Solvency II Reporting-Lösung soll zum Industriestandard werden. BearingPoint plant deshalb eine nutzerfreundliche Oberfläche in allen wichtigen europäischen Sprachen.

Am 19. Juni 2012 findet in München eine BearingPoint-Konferenz zu Solvency II statt. 
Informationen und das Anmeldeformular sind erhältlich unter: Konferenz Solvency II auf der Zielgeraden - Umsetzung der Berichtsanforderungen von Säule III

Mehr zu Regulierungsthemen finden Sie auch unter: http://toolbox.bearingpoint.com/#page2

Über BearingPoint

BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg – und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.200 Mitarbeiter in 15 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global.

Für weitere Informationen: www.bearingpoint.com

Pressekontakt

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029