Toggle master download
Suche
Toggle location

CaseStudy zum “V-Modell XT BUND”

Ziele des Projekts

Im Rahmen eines Projektes am Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist BearingPoint zusammen mit dem Kooperationspartner SOLVIN Information Management der Frage nachgegangen, warum der V-Modell-Standard meist nur in sehr rudimentärer Ausprägungsform und mehr oder weniger unstrukturiert angewandt wird.

Ein wesentlicher Grund ist, dass die V-Modell-Methodik für viele Anwender zu abstrakt ist und die derzeit verfügbaren Unterstützungsmechanismen nicht ausreichend unterstützen. Gemeinsam mit dem BSH haben wir die Entscheidung getroffen, anhand eines auf Microsoft Project Server basierenden Werkzeuges die Anwendung der V-Modell-Methodik erheblich zu erleichtern. Die entwickelte Lösung wird sämtliche Dokumentations- und Nachweisaufgaben maßgeblich vereinfachen und eine für jeden Anwender leicht zu erfassende, phasenorientierte und dokumentenbasierte Begleitung durch sämtliche V-Modell-Projekte bieten.

Die Vorgehensweise von BearingPoint

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie ist zentraler Ansprechpartner für alle Leistungen rund um die Schifffahrt und Meere mit Sitz in Hamburg. Als Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung besteht für das BSH – ebenso wie für alle anderen deutschen Bundesbehörden auch – die Pflicht zur Anwendung der V-Modell-Methodik bei IT-Projekten. Aufbauend auf der Implementierung von Microsoft Project Server 2013 und sich der problematischen Anwendung des V-Modells bewusst, trat das BSH an die Kooperationspartner heran, um eine Lösung zu entwickeln, welche die Anwendung des V-Modells insbesondere im Hinblick auf Durchführung und Dokumentation erleichtert. In enger Zusammenarbeit erfolgte die Konzeption eines Werkzeuges:

Im ersten Schritt wurde analysiert und festgelegt, auf welcher fachlichen und technischen Basis das Werkzeug entwickelt und implementiert werden soll. Die vorhandene IT-Infrastruktur des BSH lieferte so die Basis für die technische Konzeption. Im Rahmen der fachlichen Konzeption wurden die abzubildenden Artefakte des V-Modell XT BUND abgestimmt und auf die typischen Projekte am BSH zugeschnitten sowie zweckmäßig strukturiert. Microsoft Project Server und Microsoft SharePoint Server bieten umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten. So kann optimal auf Besonderheiten der jeweiligen Anwenderbehörde eingegangen werden.

Auf dieser Basis kann nun die Entwicklung des funktionalen Prototypen begonnen werden. Die Implementierung in die IT-Infrastruktur des BSH wird im vierten Quartal 2013 stattfinden.

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren

  1. Das V-Modell wird leicht anwendbar.
  2. Mit Microsoft Project Server stehen alle Funktionalitäten zur Verfügung, die im Projektmanagement benötigt werden (Ressourcenmanagement, Vorgangsplanung, Kostenmanagement etc.).
  3. Das Management von V-Modell-Projekten wird vereinfacht.
  4. Management-Prozesse werden durch Workflows unterstützt.
  5. Projekt-, Phasen- und Dokumentenstatus sind einsehbar.
  6. Die Dokumentation erfolgt aus dem Werkzeug heraus.
  7. Nicht-V-Modell-Spezialisten werden anwenderfreundlich geleitet.
  8. Berichterstellung erfolgt auf Knopfdruck – auch projektübergreifend – durch die zentrale Verwaltung aller Daten in einer Datenbank.

Messbare und nachhaltige Ergebnisse

Die Einführung des V-Modell Werkzeuges wird sämtliche V-Modell-Projekte am BSH deutlich vereinfachen. V-Modell-Projekte werden leicht anwendbar und die entsprechende Dokumentationsarbeit geschieht parallel zur fachlichen Arbeit im Hintergrund. Die durch das Werkzeug eingebrachte phasenorientierte Struktur entspricht etablierten Projektmanagementprozessen und erleichtert allen Anwendern die Arbeit. Für Entscheidungsträger wird die Startseite des Werkzeuges die zentrale Informationsstelle sein:

Projekt-, Phasen- und Dokumentenstatus sind mit einem Blick zentral zu erfassen. Das V-Modell-Werkzeug bietet vielfältige Möglichkeiten in jedem Umfeld, in dem das V-Modell angewandt werden sollte. Durch die freie Ausgestaltung der Werkzeugdetails ist es auf jede Anwenderbehörde individuell anpassbar und bietet somit eine flexible und praktikable Lösung, V-Modell-Projekte zu handhaben.

Weitere Projektbeispiele