Toggle master download
Suche
Toggle location

Ein gutes Viertel-Jahrhundert nach der Einführung des GSM Standards und der dadurch eingeleiteten Digitalisierung der Mobilfunknetze stehen die europäischen Mobilfunknetzbetreiber vor großen Chancen für die Geschäftsentwicklung, aber auch vor ihrer bisher größten Herausforderung. Die Digitalisierung und das Internet der Dinge sollen maßgeblich durch die 5. Generation des Mobilfunks unterstützt werden, was scheinbar unerschöpfliche Geschäftspotenziale für die Branche eröffnet.

Gleichzeitig sind durch die Unternehmen beträchtliche Investitionen für die Technologie-Konsolidierung in Richtung 5G zu tätigen. Der notwendige organisatorische und die Unternehmenskultur betreffende Wandel im Rahmen der Vertikalisierung des Geschäftsmodells und der Virtualisierung der Infrastruktur ist in Ausmaß und Komplexität nicht vergleichbar mit bisherigen Veränderungen in der Branche. Die kurzfristige Herausforderung liegt jedoch darin, dass nennenswerte Umsatzströme aus den neuen Geschäftsfeldern frühestens in fünf bis sieben Jahren zu erwarten sind. Die Ergebnisse im Bestandsgeschäft sind bereits seit Jahren durch Stagnation in der Umsatzentwicklung und rückläufige Profitabilität gekennzeichnet.

Große Technologie- und Service-Unternehmen wie Alphabet, Amazon, Facebook oder Microsoft investieren bereits in eigene Telekommunikationsinfrastrukturen und sind finanziell wesentlich besser aufgestellt als die großen europäischen Netzbetreiber. Wer als Netzbetreiber mittel- bis langfristig das erwartet prosperierende Geschäft mit 5G- basierten Geschäftsmodellen betreiben will, muss es folglich kurzfristig schaffen, im Bestandsgeschäft profitabel zu wachsen und dadurch für Kapitalgeber wieder attraktiv zu werden.

BearingPoint hat im Rahmen einer explorativen Studie unterschiedliche Einflüsse auf Wachstum und Profitabilität untersucht und Ansätze in anderen regionalen Märkten sowie in anderen Branchen identifiziert, die europäischen Mobilfunknetzbetreibern als Muster für Veränderungen dienen können. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Arbeiten steht Ihnen zum Download in englischer Sprache zur Verfügung.

Weitere Insights